Sternschuppiger Riesenschirmpilz
(Macrolepiota konradii)

Sternschuppiger Riesenschirmpilz1
Frontalansicht. Gut zu erkennen sind der Buckel und die großen Schollen um die Hutmitte. Die Hutoberfläche ist graubräunlich überfasert.
Sternschuppiger Riesenschirmpilz2
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen stehen insgesamt sehr dicht und sind weißlich bis cremefarben; stellenweise auch mit ockernen Farbtönen. Was man hier leider nicht erkennen kann ist, dass die Lamellen am Stiel nicht angewachsen sind.
Sternschuppiger Riesenschirmpilz3
Blick auf ein liegendes Exemplar. Der Ring ist wie hier meistens einfach.
Sternschuppiger Riesenschirmpilz4
Blick von oben auf die Hutoberfläche. Bei diesem Exemplar haben es einzelne Schuppen sogar bis in Richtung Hutrand geschafft; wobei die Anordnung etwas sternförmig ist. Gut zu erkennen ist auch die borstige Hutoberfläche.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, Wiese / grasige Plätze, Waldwiesen

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
5 cm - 15 cm breit; weiß, grau bis graubräunlich überfasert; erst paukenschlegelartig, jung kegelig bis glockig, später gewölbt bis flach, gebuckelt mit brauner oder dunkler Scheibe in der Mitte, gegen außen sternförmig und sehr grobschollig in Schuppen aufbrechend, borstig, Hutrand z. T. mit Velumresten behangen

 

Hutunterseite:
Lamellen frei, weiß oder cremefarben, z. T. leicht ocker, dicht stehend

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; fein bräunlich genattert, weißlich mit bräunlichen Fasern, Ring einfach (z. T. aber auch doppelt), Basis zwiebelig knollig

 

Fleisch:
weiß, zart, füllig, weich, in der Stielrinde schwach rötend oder dunkel werdend

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Der Sternschuppige Riesenschirmpilz wird als Varität des Parasolpilzes gesehen. Er bildet jedoch kleinere Fruchtkörper aus. Zudem besitzt er zur Hutmitte große Schuppen (oft sternförmig), jedoch keine (oder kaum) Schuppen weiter in Richtung Rand. Am besten schmeckt der Pilz wie andere Riesenschirmlinge in parnierter Form.

 

 

Geruch:
leicht nussartig

 

Geschmack:
leicht nussartig
  Doppelgänger:
Parasolpilz, Safran-Schirmpilz, Garten-Riesenschirmling