Spindelförmige Wiesenkoralle
(Clavulinopsis fusiformis)

Spindelförmige Wiesenkoralle1
Frontalansicht. Auffallend ist die dottergelbe Färbung des Fruchtkörpers.
Spindelförmige Wiesenkoralle2
Frontalansicht. Die Enden sind unverzweigt.
Spindelförmige Wiesenkoralle3
Ansicht von schräg oben. Man kann hier eine leichte Längsfurchung sowie die Verdrehung erkennen.
Spindelförmige Wiesenkoralle4
Ansicht von schräg oben. Man kann erkennen, dass der Fruchtkörper besonders in der Mitte etwas zusammengedrückt wirkt.

Details / Steckbrief:

Art:
Leistenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Wiese / grasige Plätze

in folgenden Monaten:
September, Oktober, November

 

Hut:
0.3 cm - 0.6 cm breit; lebhaft gelb bis dottergelb; bis 8 (in Ausnahmefällen bis 14 cm) hoch, spindelförmig, in der Mitte am Breitesten, längs gefurcht und etwas zusammengedrückt, hohl, meist verbogen und verdreht, Spitzen unverzweigt, alt bräunlich

 

Hutunterseite:
keine Hutunterseite vorhanden, siehe Fruchtkörperbeschreibung

 

 

Stiel:
kein Stiel vorhanden

 

Fleisch:
gelblich und faserig

 

 

Sporenpulver:
breitelliptisch bis rundlich, glatt, mit großem Apikulus

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Gras/Wiese

 

Wissenswertes:
Die ähnliche Geweihförmige Wiesenkoralle hat verzweigte Fruchtkörper. Der Pilz gehört trotz seiner korallenähnlichen Erscheinungsform zu den Leistenpilzen.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
bitter
  Doppelgänger:
Goldgelbe Wiesenkeule