Breitblättriger Rübling
(Megacollybia platyphylla)

Breitblättriger Rübling1
Frontalansicht auf mehrere Exemplare. Erkennbar sind die graue/graubraune Hutoberfläche sowie die Radialfasern. Der Pilz wächst immer auf Holz - dieses auch in der Erde vergraben sein kann.
Breitblättriger Rübling2
Ansicht von leicht schräg oben. Hier geht die Oberfläche mehr ins Bräunliche. Erkennbar sind auch Einrisse am Hutrand.
Breitblättriger Rübling3
Blick auf die Hutunterseite. Deutlich erkennbar sind die entfernt stehenden Lamellen sowie die klare Ausbuchtung am Stiel.
Breitblättriger Rübling4
Ansicht von schräg oben auf die Hutoberfläche auf ein Exemplar im jungen bis mittleren Altersstadium. Gut zu erkennen sind auch hier die eingewachsenen Radialfasern.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
schwach giftig

 

Vorkommen:
Laubholz, Nadelholz, an / auf Baumstümpfen, auf Laubholzreste

in folgenden Monaten:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
5 cm - 15 cm breit; graubraun, hell olivbräunlich, auch schmutzig weißlich; anfangs halbkugelig bis glockig, später ausgebreitet, oft flach gebuckelt, Oberfläche glatt, eingewachsen radialfasrig, z. T. auch schuppig aufgerissen, bei Trockenheit vom Rand her oft strahlig aufgerissen

 

Hutunterseite:
Lamellen sind ausgebuchtet angeheftet, entfernt stehend, blassweißlich, cremefarben bis ockerlich

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 15 cm, max. Stielbreite 2 cm; zylindrisch, zäh, jung voll, bald hohl, erst schmutzig weiß, später blassgrau, faserig gestreift, Basis mit langen, weißen Myzelsträngen

 

Fleisch:
dünn, weiß

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
Heidelbeere

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Dieser Pilz wird oft auch als essbar angegeben, jedoch haben sich bei einigen Personen Vergiftungserscheinungen nach dem Genuß dieses Pilzes gezeigt. Von einem Verzehr ist abzuraten.

 

 

Geruch:
muffig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Rehbrauner Dachpilz, Grünlichgrauer Dachpilz, Grubiger Wurzelrübling, Schwarzfaseriger Ritterling