Falscher Rotfuß-Röhrling
(Xerocomus porosporus)

Falscher Rotfuß-Röhrling1
Ansicht von schräg oben. Erkennbar ist der deutlich rissige Hut. In den Rissen sind eindeutig keine Rotanteile wahrnehmbar.
Falscher Rotfuß-Röhrling2
Frontalansicht auf ein bereits ausgewachsenes Exemplar. Die Röhren sind deutlich hervorquellend und schmutzig gelblich. Der Stiel zeigt keine Rotfärbung.
Falscher Rotfuß-Röhrling3
Blick auf die Hutunterseite. Die Röhren sind ausgebuchtet, am Stiel leicht herablaufend, angewachsen.
Falscher Rotfuß-Röhrling4
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Die Stielform zeigt sich hier deutlich keulenförmig. Die Huthaut ist feinfilzig und zeigt in den Rissen, genauso wenig wie der Stiel, irgendwelche Rotanteile.

Details / Steckbrief:

Art:
Röhrenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, unter Eichen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
2 cm - 6 cm breit; beigebräunlich; jung halbkugelig, später polsterförmig, an Fraßstellen meist ohne Rotanteile, rissig, Huthaut in den Rissen farblos, samtig bis feinfilzig

 

Hutunterseite:
Röhren schmutzig gelblich bis gelbgrünlich, bis 2 cm lang, auf Druck blauend, ausgebuchtet leicht herablaufend angewachsen, Poren groß, gleiche Farbe wie die Röhren, auf Druck blauend

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; zylindrisch bis keulenförmig, zur Stielbasis häufig verjüngt, meist ohne rötliche Teile, dünn, stellenweise schwärzlich gefärbt

 

Fleisch:
schmutzig gelblich, bald weich bis schwammig werdend

 

 

Sporenpulver:
olivbraun, mit Keimporus

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Der Falsche Rotfußröhrling wird häufig mit dem Rotfußröhrling verwechselt. Die Sporen zeigen beim Falschen Rotfußröhrling einen bei Röhrenpilzen seltenen Keimporus. Zudem wird der Speisewert des Falschen Rotfußröhrlings meist besser eingeschätzt als die des Rotfußröhrlings.

 

 

Geruch:
pilzig

 

Geschmack:
neutral
  Doppelgänger:
Maronen-Röhrling, Rotfuß-Röhrling, Ziegenlippe, Hainbuchenröhrling, Schönfußröhrling, Nadelholz-Röhrling