Sparriger Schüppling
(Pholiota squarrosa)

Sparriger Schüppling1
Ansicht von schräg oben auf mehrere noch relativ junge Exemplare. Zu erkennen sind die abstehenden Schuppen auf dem Hut.
Sparriger Schüppling2
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Auch der Stiel ist mit Schuppen bedeckt.
Sparriger Schüppling3
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. In diesem jungen Zustand ist der Hut noch regelrecht verschlossen.
Sparriger Schüppling4
Blick auf die Hutunterseite. Die blassgelben Lamellen sind am Stiel angewachsen und ziemlich eng stehend. Zudem sind sie teilweise gegabelt.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubholz, Nadelholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
September, Oktober, November

 

Hut:
4 cm - 12 cm breit; strohgelb; jung halbkugelig bis glockig, später gewölbt bis abgeflacht, dicht mit abstehenden, sparrigen, rostbraunen Schuppen bedeckt, Rand lange eingebogen, fransig behangen

 

Hutunterseite:
Lamellen breit angewachsen, teils etwas herablaufend, jung blass olivgelb, alt olivbraun

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 15 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; voll, zäh, hutfarben, ebenfalls mit rostbraunen, abstehenden Schuppen bedeckt, oberhalb der sparrig-schuppigen Ringzone kahl, Basis verjüngt, dunkel rotbraun

 

Fleisch:
blassgelb, hart

 

 

Sporenpulver:
braun

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Sparrige Schüppling hat eine durchaus interessante Erscheinungsform. Leider gilt er als geschmacklich so minderwertig, dass er als ungenießbar eingestuft wurde. In den meisten Jahren fruchtet er erst im Spätherbst. Der Pilz ist roh leicht giftig.

 

 

Geruch:
würzig

 

Geschmack:
rettichartig
  Doppelgänger:
Gemeiner Hallimasch, Honiggelber Hallimasch, Feuer-Schüppling