Struppiger Tintling
(Coprinus cinereus)

Struppiger Tintling1
Ansicht von schräg oben auf ein ziemlich altes Exemplar. Die Hutfarbe ist auffällig graufarben.
Struppiger Tintling2
Ansicht von oben. Auf der Hutoberfläche kann man noch die letzten Reste des Filzes erkennen.
Struppiger Tintling3
Blick auf die Hutunterseite. Auffällig ist die schwarze Färbung der Lamellenschneiden. Auch der wollig bis flockige Stiel kann man erkennen.
Struppiger Tintling4
Ansicht von oben auf ein liegendes Exemplar. Der Stiel ist in diesem Stadium hohl und sehr brüchig.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
unbedeutend

 

Vorkommen:
Gärten, auf (Tier)Dung

in folgenden Monaten:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
2 cm - 7 cm breit; aschgrau, olivgrau, graubraun; jung fingerhutförmig, zuerst vollständig mit weißlich, struppig abstehendem, haarigem Filz bedeckt, später verkahlend

 

Hutunterseite:
Lamellen grau, später mit schwarzen Schneiden, gedrängt stehend, am Stiel angeheftet

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 8 cm, max. Stielbreite 0.7 cm; weiß, wollig-flockig, manchmal wurzelnd, Basis meist verdickt

 

Fleisch:
weißlich, grau verfärbend, dünn, brüchig

 

 

Sporenpulver:
schwarz, elliptisch, glatt

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Kompost

 

Wissenswertes:
Dieser Pilz ist auch unter dem Namen Wollstieliger Tintling sehr bekannt. Dieser Name kommt von dem wollig beflockten Stiel.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
unbedeutend
  Doppelgänger:
Hasenpfote