Langstieliger Dufttrichterling
(Clitocybe fragrans)

Langstieliger Dufttrichterling1
Ansicht von schräg oben auf zwei junge Exemplare. Die Hutform ist hier noch gewölbt.
Langstieliger Dufttrichterling2
Ansicht von schräb oben auf ein ausgewachsenes Exemplar. Der Hutrand ist wellig nach oben verbogen und deutlich hygrophan.
Langstieliger Dufttrichterling3
Ansicht auf liegende Exemplare. Die Lamellen sind breit angewachsen bis etwas herablaufend. Der Stiel ist hutähnlich gefärbt.
Langstieliger Dufttrichterling4
Ansicht von schräg oben auf ein ausgewachsenes Exemplar. Hier ist nun auch gut die weißfilzige Stielbasis zu erkennen, die mit dem Substrat verwachsen ist.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
giftig

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald

in folgenden Monaten:
April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
1 cm - 5 cm breit; speckig beigegrau; anfangs gewölbt, bald flach, niedergedrückt bis genabelt, wellig verbogen, Oberfläche hygrophan, glatt, Mitte dunkler, trocken cremefarben bis weißlich, Hutrand feucht gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen breit angewachsen oder etwas herablaufend, mehr oder weniger gedrängt, hellbeige bis cremefarben, Schneiden glatt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 5 cm, max. Stielbreite 0.6 cm; zylindrisch, etwas knorpelig, alt hohl, wie der Hut gefärbt, Basis weißlich filzig, mit dem Substrat verwachsen

 

Fleisch:
weißlich, dünn, hygrophan

 

 

Sporenpulver:
weiß, elliptisch, glatt, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
Grünstängelmoos

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Keine Besonderheiten.

 

 

Geruch:
nach Anis

 

Geschmack:
mild, etwas süßlich
  Doppelgänger:
Grüner Anistrichterling, Bleiweißer Firnis-Trichterling, Mehl-Räsling