Krause Glucke
(Sparassis crispa)

Krause Glucke2
Eine Krause Glucke auf dem Tisch.
Krause Glucke1
Ansicht von schräg oben. Der Fruchtkörper zeigt sich in gelblichen Farbtönen. Man sieht zahlreiche, gewundene und gebogene, abgeflachte Verästelungen.
Krause Glucke3
Eine Krause Glucke im Querschnitt.
Krause Glucke4
Ansicht von schräg oben. Die Krause Glucke wächst meist am Fuße von Kiefernstämmen. Sie kann aber auch praktisch auf dem flachen Boden auf vergrabenen Kiefernwurzeln wachsen.

Details / Steckbrief:

Art:
Sonstige Pilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelholz

in folgenden Monaten:
Oktober, September, August

 

Hut:
10 cm - 40 cm breit; insgesamt gelblich, anfangs weißlich bis blassgelb, später schmutzig hellfarben.; halbkugelig in der Form eines Schwammes mit einem meist tief im Boden auf Holz sitzenden, fleischigen, innen weißen Strunk. Zahlreiche gewundene und gebogene, abgeflachte Verästelungen. Die Oberfläche ist glatt

 

Hutunterseite:
keine Hutunterseite vorhanden

 

 

Stiel:
kein Stiel vorhanden

 

Fleisch:
elastisch zäh

 

 

Sporenpulver:
blassocker, oval und glatt

 

typ. Begleitpflanze:
Kiefer

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Dieser Pilz wächst oft mehrere Jahre hintereinander am gleichen Baum. Er erzeugt eine Stammfäule. Dieser außergewöhnliche Pilz ist kaum zu verwechseln. In der Küche ist dieser ausgezeichnete Speisepilz vielseitig einsetzbar. Meist findet man ihn an Kiefern.

 

 

Geruch:
aromatisch

 

Geschmack:
aromatisch bis würzig
  Doppelgänger: