Aschgrauer Helmling
(Mycena cinerella)

Aschgrauer Helmling1
Ansicht von schräg oben. Die Hutform ist glockig-gewölbt mit einer Nabelung und die Hutfarbe graubräunlich. Deutlich zu erkennen ist die Hutriefung.
Aschgrauer Helmling2
Ansicht von oben. Die (dunkleren!)Riefungen reichen praktisch bis zur Hutmitte
Aschgrauer Helmling3
Blick auf zwei liegende Exemplare. Der Stiel ist glatt, die weißlich-grauen Lamellen sind in diesem Altersstadium am Stiel etwas aufsteigend.
Aschgrauer Helmling4
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen sind ziemlich entfernt stehend und auch z. T. gegabelt.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
unbedeutend

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, unter Fichten

in folgenden Monaten:
September, Oktober, November

 

Hut:
0.5 cm - 2 cm breit; grau, graubraun; jung glockig gewölbt, später flach gewölbt, mit leichtem Nabel, z. T. auch mit Papille, jung bereift, später kahl, bis zur Mitte gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen jung etwas aufsteigend, später gerade angewachsen bis leicht herablaufend, entfernt stehend, teilweise gegabelt und auch queradrig verbunden, weißlich-grau, Schneide etwas heller.

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 6 cm, max. Stielbreite 0.2 cm; zylindrisch, rund, bald röhrig, knorpelig und starr elastisch, ähnlich wie der Hut gefärbt, Spitze etwas blasser, glatt, kahl, Basis weisslich striegelig

 

Fleisch:
weißlich-grau

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Nadelstreu

 

Wissenswertes:
Keine Besonderheiten.

 

 

Geruch:
mehlig

 

Geschmack:
mild bis mehlartig
  Doppelgänger:
Kegeliger Helmling