Kreuzsporiger Rötling
(Entoloma conferendum)

Kreuzsporiger Rötling1
Ansicht von schräg oben. Die Hutform ist kegelig-glockig und ist deutlich flach gebuckelt.
Kreuzsporiger Rötling2
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Der brüchige Stiel ist hier gebrochen und deutlich silbrig faserstreifig.
Kreuzsporiger Rötling3
Ansicht von schräg oben. Die Hutform kann auch weitgehend ausgebreitet sein. Die Hutoberfläche zeigt sich hier riefig-runzelig.
Kreuzsporiger Rötling4
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen zeigen hier bereits eine deutliche Rosafärbung und sind schmal am Stiel angeheftet bis fast frei. Zudem sind unterschiedlich lange Zwischenlamellen erkennbar.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, Wiese / grasige Plätze, Waldwiesen, auf Wegen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
2 cm - 6 cm breit; dunkelbraun; jung kegelig, halbkugelig-glockig, später auch ausgebreitet, z. T. mit flachem Buckel, hygrophan, feucht durchscheinend gerieft, trocken blassbraun, im Scheitel oft etwas runzelig, Rand u. U. etwas wellig

 

Hutunterseite:
Lamellen schmal angeheftet bis fast frei, blass, später rosa bis bräunlichrot, ziemlich entfernt stehend

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 0.8 cm; hohl, zerbrechlich, ähnlich wie der Hut gefärbt, silbrig faserstreifig, Basis weisslich filzig und verdickt

 

Fleisch:
innen schmutzig weisslich, außen braungrau bis gelbgrau, brüchig, dünn

 

 

Sporenpulver:
rotbraun-rosa

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
feuchter Boden

 

Wissenswertes:
Keine Besonderheiten.

 

 

Geruch:
mehlartig

 

Geschmack:
ranzig
  Doppelgänger:
Braunvioletter Risspilz, Frühlingsrötling, Seidiger Rötling