Lilaschneidiger Helmling
(Mycena purpureofusca)

Lilaschneidiger Helmling1
Ansicht von leicht schräg oben. Die Hutoberfläche ist zu großen Teilen gerieft, in der Mitte dunkler und an Rand heller.
Lilaschneidiger Helmling2
Ansicht von leicht schräg oben auf mehrere Exemplare. Die beiden linken Exemplare befinden sich in einem mittleren Altersstatium, das rechte Exemplar in einem jungen Altersstadium.
Lilaschneidiger Helmling3
Blick auf die Hutunterseite. Markant sind die violett gefärbten Lamellenschneiden.
Lilaschneidiger Helmling4
Blick auf ein ausgewachsenes Exemplar. Der Hut ist hier ganz flach ausgebreitet. Die Hutmitte ist dunkler, der Rand heller.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Nadelholz, unter Kiefern, unter Fichten

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
1 cm - 3 cm breit; dunkel violettbraun, später braun- bis graulila; kegelig-glockig, später z. T. sogar ganz flach ausgebreitet, zu etwa drei Vierteln gerieft, Mitte dunkler, Rand heller

 

Hutunterseite:
Lamellen angewachsen, weiß bis blassgrau, Schneide lilaviolett bis schwarzviolett

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 0.3 cm; ähnlich wie der Hut gefärbt, zur Basis dunkler, bereift, evtl. etwas wurzelnd, zerbrechlich, dünn, hohl

 

Fleisch:
dünn

 

 

Sporenpulver:
keine Angabe

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Moos

 

Wissenswertes:
Der Pilz kommt im Nadelstreu, moderndem Nadelholz und sogar auf Kiefernzapfen vor.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
unbedeutend
  Doppelgänger:
Voreilender Helmling, Rotschneidiger Helmling