Grüner Anistrichterling
(Clitocybe odora)

Grüner Anistrichterling1
Ansicht von schräg oben auf ein älteres Exemplar. Der Hut ist bereits weitgehend ausgebreitet und mittig etwas vertieft. Die Hutoberfläche zeigt sich blau-grünlich sowie fein radialfaserig.
Grüner Anistrichterling2
Ansicht von schräg oben. Die Hutmitte ist zwar vertieft; jedoch nur wenig trichterförmig. Im Alter blasst der Pilz immer weiter aus.
Grüner Anistrichterling3
Blick auf die Hutunterseite. Die nur mäßig gedrängten Lamellen zeigen eine graugrünliche Färbung, wellige bis kerbige Schneiden und laufen am Stiel etwas herab.
Grüner Anistrichterling4
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Der Stiel ist heller als der Hut und an der Basis feinflaumig.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
3 cm - 8 cm breit; jung blaugrünlich, später graugrünlich, im Alter auch weiß; jung gewölbt, später flach ausgebreitet mit etwas vertiefter Mitte, meist aber nur wenig trichterförmig, Oberfläche fein radialfaserig, in der Mitte auch feinschuppig, im Alter meist stark ausblassend, Rand jung etwas eingerollt

 

Hutunterseite:
Lamellen am Stiel angewachsen und etwas herablaufend, nicht sehr gedrängt stehend, Untermischung mit kürzeren und gegabelten Lamellen, jung blass cremefarben, später blass graugrünlich bis ockergrünlich, Schneiden wellig bis schwach gekerbt und etwas heller

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 8 cm, max. Stielbreite 1 cm; zylindrisch, voll-ausgestopft, später hohl, zuerst weißlich, dann blass graugrünlich, etwas heller als der Hut, längsfaserig, Basis feinflaumig

 

Fleisch:
weiß bis blassgrün, weich

 

 

Sporenpulver:
cremefarben

 

typ. Begleitpflanze:
Efeu

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Der Pilz ist roh gegessen giftig. Er wächst gern in Ringen und Reihen. Geschmacklich ist dieser Pilz nicht Jedermanns Sache; er besitzt ein äußerst starkes Aroma.

 

 

Geruch:
stark nach Anis

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Bleiweißer Firnis-Trichterling, Langstieliger Dufttrichterling