Strohblasser Ritterling
(Tricholoma album)

Strohblasser Ritterling1
Ansicht von schräg oben. Um weiße Ritterlinge zu bestimmen ist der Standort sehr wichtig. Dieser Ritterling wächst bei Birken.
Strohblasser Ritterling2
Ansicht von schräg oben. Die Hutoberfläche ist oft wie hier ziemlich wellig.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Mischwald, unter Birken, Wiese / grasige Plätze, Waldwiesen

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober, November

 

Hut:
3 cm - 13 cm breit; jung weiß, alt gelbbräunlich; anfangs halbkugelig, später abgeflacht-ausgebreitet, oft unregelmäßig wellig, häufig stumpf gebuckelt, zuletzt meist niedergedrückt, fleischig, Oberfläche matt bis seidig glänzend, Rand alt etwas rippig, dünn und leicht überstehend

 

Hutunterseite:
Lamellen am Stiel ausgebuchtet angewachsen und mit Zahn herablaufend, ziemlich eng stehend, weißlich und später cremefarben, Schneiden schwach gekerbt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 2 cm; zylindrisch, etwas verbogen, voll, fest, weißlich, später cremefarben, bei Berührung schmutzig-bräunlich

 

Fleisch:
weiß

 

 

Sporenpulver:
weißlich

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Ritterlinge mit weißem Hut sind vom Aussehen her kaum zu unterscheiden. Aus diesem Grund muss hier insbesondere auf den Standort geachtet werden.

 

 

Geruch:
unangenehm

 

Geschmack:
erst bitter, dann scharf
  Doppelgänger:
Lästiger Ritterling