Honigbrauner Wasserkopf
(Cortinarius melleopallens)

Honigbrauner Wasserkopf1
Ansicht von schräg oben. Deutlich zu erkennen ist der Buckel in der Hutmitte.
Honigbrauner Wasserkopf2
Ansicht von oben auf die Hutoberfläche. Die Hutoberfläche ist etwas hygrophan und glänzend.
Honigbrauner Wasserkopf3
Blick auf ein liegendes Exemplar. Der Stiel ist bräunlich und oft wie hier weißlich überfasert.
Honigbrauner Wasserkopf4
Blick auf die Hutunterseite. Die bräunlichen Lamellen sind ausgebuchtet am Stiel angewachsen und haben hellere Schneiden.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Waldwiesen

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober

 

Hut:
3 cm - 8 cm breit; hell gelbbraun, ockerbraun; jung gewölbt, dann flach gewölbt bis flach ausgebreitet, gebuckelt, glatt, hygrophan, schwach glänzend, Rand z. T. weißlich behangen

 

Hutunterseite:
ausgebuchtet, gelbbraun bis braunoliv, alt rostig, Schneiden heller

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; voll, bräunlich, z. T. weißlich überzogen, längsfaserig, oft etwas verdreht, Stielspitze manchmal mit violettlichem Farbton

 

Fleisch:
weiß, dünn

 

 

Sporenpulver:
keine Angabe

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Keine Besonderheiten.

 

 

Geruch:
nach Zedernholz

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger: