Samtiger Schichtpilz
(Stereum subtomentosum)

Samtiger Schichtpilz1
Ansicht von oben. Es zeigen sich hier überwiegend ockergelbliche Farbtöne. Deutlich zu erkennen sind die Zonierungen.
Samtiger Schichtpilz2
Ansicht von oben aus etwas Entfernung. Bei genauem Hinsehen kann man die stielartigen Anwachsstellen sehen.
Samtiger Schichtpilz3
Blick auf die Unterseite. Diese zeigt sich weitgehend glatt (d. h. keine Röhren, Lamellen, Stacheln, Poren etc.)
Samtiger Schichtpilz4
Nahansicht von oben. Hier erst ist zu erkennen, wie intensiv dieser Pilz zoniert ist.

Details / Steckbrief:

Art:
Sonstige Pilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubholz

in folgenden Monaten:
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
3 cm - 7 cm breit; ockergelblich, ockerbräunlich bist rostbräunlich; bis zu 5 cm vom Substrat abstehend, fächer- bis halbkreisförmig, schmal stielartig oder mit kleinem Stiel am Substrat angewachsen, biegsam, feinsamtig, eng konzentrisch gezont, alt fast kahl, graulich und von der Anwachsstelle aus oft mit Algen besiedelt

 

Hutunterseite:
Unterseite glatt bis schwach wellig-höckerig, frisch gelblich, hellocker, graugelblich, an Druckstellen mehr oder weniger gelb fleckend, trocken grau-ocker

 

 

Stiel:
praktisch kein Stiel vorhanden

 

Fleisch:
dünn, lederig, elastisch

 

 

Sporenpulver:
glatt, elliptisch-zylindrisch, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
Waldmeister

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Pilz ist weit verbreitet.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
unbedeutend
  Doppelgänger: