Judasohr
(Auricularia auricula-judae )

Judasohr1
Ansicht von schräg oben. Die braunen Hutoberflächen sind wie hier oft schwach runzelig.
Judasohr2
Ansicht von etwas schräg oben. Die Oberfläche ist rotbräunlich. Die Fruchtkörper sind nicht besonders groß.
Judasohr3
Ansicht von leicht schräg unten mit Blick auf die Hutunterseite. Die Hutunterseite besitzt die gleichen Farbtöne als die Oberfläche und ist auch glatt; meist sieht man aber zusätzlich noch deutliche Furchen.
Judasohr4
Judasohr in der Nahansicht. Man kann auch erkennen, dass die Hutoberfläche leicht flaumig bis filzig ist.

Details / Steckbrief:

Art:
Gallertpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubholz

in folgenden Monaten:
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
3 cm - 8 cm breit; olivbraun, rotbräunlich, purpurbraun; bis 4 cm vom Substrat abstehend, zäh, Oberseite eben bis schwach runzelig, flaumig-filzig

 

Hutunterseite:
Innenseite glatt, glänzend, wie die Oberfläche gefärbt, von Leisten und Falten durchzogen, Rand glatt und scharf

 

 

Stiel:
kein bzw. nur sehr kurzer Stiel vorhanden

 

Fleisch:
bis 2 mm dick, gallertig-knorpelig, trocken hornartig hart und zusammen schrumpfend, feucht z. T. wieder deutlich aufquellend

 

 

Sporenpulver:
weiß, inamyloid, glatt

 

typ. Begleitpflanze:
Holunder

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Das Judasohr ist ein beliebter Speise- sowie Heilpilz. Es ist reich an Eisen, Kalium und Magnesium und enthält Phosphor, Silicium und Vitamin B1 und soll insbesondere gegen Kreislaufprobleme helfen. Von zahlreichen weiteren Einsatzmöglichkeiten wird in der Fachliteratur berichtet.

 

 

Geruch:
unbedeutend bis muffig-erdig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger: