Bitterer Saftporling
(Spongiporus stipticus)

Bitterer Saftporling1
Ansicht von schräg oben. Die jungen Fruchtkörper sind auffällig rein weiß; die Oberfläche ist uneben.
Bitterer Saftporling2
Ansicht von schräg oben auf ein etwas feuchtes Exemplar. Die Oberfläche wirkt hier ein wenig wachsartig.
Bitterer Saftporling3
Blick auf die Unterseite. Auch die Röhren sowie die Poren sind im jungen Zustand rein weiß.
Bitterer Saftporling4
Blick von schräg unten auf zwei ausgewachsene Exemplare.

Details / Steckbrief:

Art:
Porlinge

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Nadelholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
2 cm - 10 cm breit; anfangs rein weiß, später etwas gilbend; bis zu 4 cm dick und 6 cm vom Substrat abstehend, konsolenförmig, oft übereinander wachsend, Oberfläche uneben bis runzelig, auf Druck keine Verfärbung, Rand mehr oder weniger scharfkantig

 

Hutunterseite:
Röhren bis zu 1 cm lang, weiß, Poren 3-4 pro mm, rund bis labyrinthisch, weiß, z. T. auch mit milchigen Tröpfchen, später bzw. bei Trockenheit cremefarben bis gelblich

 

 

Stiel:
kein Stiel vorhanden

 

Fleisch:
weiß, jung saftig, weich, alt zäh und hart

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Den Pilz findet man praktisch nur an Nadelholz.

 

 

Geruch:
pilzig

 

Geschmack:
bitter
  Doppelgänger:
Grauweißer Saftporling, Getropfter Saftporling, Anis-Tramete