Sattelförmige Lorchel
(Helvella ephippium)

Sattelförmige Lorchel1
Ansicht von schräg oben. Der Hut hat graue Farbtöne; die Hutaußenseite ist filzig bis flockig.
Sattelförmige Lorchel2
Ansicht von schräg oben auf relativ junge Exemplare. Die Hutaußenseiten werden sich im weiteren Verlauf umschlagen; danach ist die Hutform sattelförmig.
Sattelförmige Lorchel3
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Auch der Stiel ist filzig bis flockig und hier fast weiß.
Sattelförmige Lorchel4
Die Sattelförmige Lorchel ist ein Pilz, der außergewöhnliche Formen hat; den man jedoch auch leicht übersehen kann.

Details / Steckbrief:

Art:
Schlauchpilze

 

 

Wertigkeit:
schwach giftig

 

Vorkommen:
Laubwald, Mischwald

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
2 cm - 5 cm breit; hellgrau/mittelgrau, blass bräunlich; jung becher- bis schalenförmig, dann sattelartig umschlagend, Unterseite/Außenseite feinfilzig

 

Hutunterseite:
keine Hutunterseite vorhanden, siehe Fruchtkörperbeschreibung

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 0.5 cm; Stiel gleichfarbig oder heller wie die Hutaußenseite bis fast weißlich, relativ lang und schlank, weder gerippt noch gefurcht, feinfilzig

 

Fleisch:
weißlich, dünn

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
lehmiger Boden

 

Wissenswertes:
Der Pilz wird zwar häufig als essbar angegeben; jedoch wird ihm unterstellt geringe Mengen an Gyromitrin zu enthalten. Als Speisepilz ist er schon aufgrund seiner geringen Größe ungeeignet. Der Pilz ist relativ selten bzw. wird er wahrscheinlich auch sehr häufig einfach übersehen.

 

 

Geruch:
pilzig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Elastische Lorchel