Echter Knoblauchschwindling
(Mycetinis scorodonius)

Echter Knoblauchschwindling1
Ansicht von schräg oben auf etwas ältere Exemplare. Die Hüte des Koblauchschwindlings können fast in Gänze weiß ausblassen.
Echter Knoblauchschwindling2
Nahansicht. Die erst halbkugeligen Hutoberflächen sind im Alter meist abgeflacht und etwas runzelig.
Echter Knoblauchschwindling3
Frontalansicht. Die Stiele zeigen zumeist rote bzw. schwarzrote Farbtöne; wobei die Spitze heller und die Basis dunkler gefärbt ist.
Echter Knoblauchschwindling4
Blick auf die Hutunterseiten. Die weißlichen Lamellen sind am Stiel angeheftet und insgesamt etwas entfernt stehend.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Waldwiesen, auf Pflanzenresten

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
0.5 cm - 4 cm breit; rosabraun, braunrot; jung halbkugelig, dann abgeflacht, oft mit kleinem Buckel, Oberfläche matt, oft etwas gerunzelt, alt ausblassend, Rand dünn und mehr oder weniger schwach gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen angeheftet, entfernt stehend, z. T. auch gegabelt, weißlich

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 6 cm, max. Stielbreite 0.3 cm; dünn, zäh, glänzend, rotbraun-schwarzbraun, Basis dunkler, Spitze heller

 

Fleisch:
sehr dünn und zäh, weißlich

 

 

Sporenpulver:
weiß

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Nadelstreu

 

Wissenswertes:
Der Knoblauchschwindling ist ein hervorragender Gewürzpilz und ist auch sehr gut zum Trocknen geeignet.

 

 

Geruch:
nach Knoblauch

 

Geschmack:
nach Knoblauch
  Doppelgänger:
Langstieliger Knoblauchschwindling, Nadel-Stinkschwindling, Gemeiner Stinkschwindling, Ledergelber Schwindling