Flaumhaariges Samthäubchen
(Conocybe digitalina)

Flaumhaariges Samthäubchen1
Ansicht von leicht schräg oben. Der gesamte Pilz erscheint in gelbichen bis orangebräunlichen Farbtönen. Die flaumige Behaarung kann man hier besonders gut am Stiel erkennen.
Flaumhaariges Samthäubchen2
Ansicht von oben. Die Hutoberfläche zeigt sich gerieft.
Flaumhaariges Samthäubchen3
Blick auf die Hutunterseite. Auch am Stiel lässt sich eine feine Riefung erkennen. Die Lamellen sind leicht bis mäßig gedrängt.
Flaumhaariges Samthäubchen4
Blick auf ein liegendes Exemplar. Besonders im unteren Stielbereich zeigt sich eine bräunliche Färbung.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Mischwald, auf Wegen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September

 

Hut:
1 cm - 4 cm breit; orangebräunlich, gelblich rostfarben; jung spitzkegelig bis fingerhutförmig, dann glockig, gesamte Oberfläche feinst flaumhaarig, weit durchscheinend gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen angewachsen, relativ gedrängt stehend, erst blass, dann kräftig zimtocker

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 0.4 cm; blass-gelblich, im unteren Teil schnell bräunlich, flaumhaarig, fein längsriefig, im unteren Teil z. T. leicht verdickt

 

Fleisch:
dünn, bräunlich-ocker

 

 

Sporenpulver:
dunkel, mit Keimporus

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Moos

 

Wissenswertes:
Die flaumhaarige Behaarung ist sogar ohne Lupe zu erkennen.

 

 

Geruch:
unauffällig

 

Geschmack:
keine Angabe
  Doppelgänger:
Gerieftes Samthäubchen