Balken-Blättling
(Gloeophyllum trabeum)

Balken-Blättling1
Frontalansicht. Die Oberfläche zeigt sich in bräunlichen Farbtönen und ist wie die hellere Außenkante wellig-uneben. Die einzelnen Fruchtkörper verwachsen oft wie hier zu einer Reihe.
Balken-Blättling2
Blick auf die Fruchtkörper-Unterseite. Diese zeigt sich labyrinthisch-teillamellig.
Balken-Blättling3
Frontalansicht auf mehrere kleine, junge Fruchtkörper. Die einzelnen Fruchtkörper sind muschel-, fächer-, konsolen bzw. halbkreisförmig.
Balken-Blättling4
Blick von schräg oben auf die Fruchtkörper-Oberfläche. Man erkennt, dass es keine ausgeprägten bzw. deutlichen Zonierungen gibt.

Details / Steckbrief:

Art:
Sonstige Pilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubholz, Nadelholz

in folgenden Monaten:
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
1 cm - 10 cm breit; bräunlich; 1-2 cm vom Substrat abstehend, konsolen-, fächer- oder halbkreisförmig bzw. länglich gestreckt, oft reihig miteinander verwachsen, Oberfläche samtig-filzig, nicht oder nur kaum auffallend gezont, gleichfarbige oder weißliche, unregelmäßig wellige bis gekerbte, scharfe Außenkante

 

Hutunterseite:
hell- bis ockerbraunes, labyrinthisches Hymenophor, Poren langgestreckt, teillamellig, selten lamellig

 

 

Stiel:
kein Stiel vorhanden

 

Fleisch:
zäh, lederig

 

 

Sporenpulver:
zylindrisch

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Balken-Blättling richtet in Bauholz ähnliche Schäden wie der Zaun-Blättling an. Er erzeugt im Holz eine Braunfäule. Den Befall kann man erst spät erkennen, da die Fruchtkörper erst deutlich nach dem Befall ausgebildet werden. Die Art ist wärmeliebend.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
keine Angabe
  Doppelgänger:
Tannen-Blättling, Zaun-Blättling