Shimeji
(Hypsizygus tessulatus)

Shimeji1
Blick auf liegende Exemplare. Die Stiele sind weiß und sind meist sehr lang; die Hüte zeigen sich meist in dunkleren Farbtönen und sind ziemlich klein.
Shimeji2
Die Stiele des Shimeji zeigen sich filzig bis zum Teil zottig und wachsen büschelig.
Shimeji3
Blick auf liegende Exemplare. Die Hüte zeigen sich meist auffällig fleckig.
Shimeji4
Blick auf die Hutunterseiten. Die Lamellen sind am Stiel angewachsen und relativ dicht stehend.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubholz, Nadelholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
2 cm - 4 cm breit; weiß, beige, graubraun, dunkelbraun; jung halbkugelig, später gewölbt bis polsterförmig, Oberfläche gepunktet-schuppig bis fleckig

 

Hutunterseite:
Lamellen angewachsen bis herablaufend, dicht stehend, cremefarben, z. T. mit Rotton

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 22 cm, max. Stielbreite 1 cm; relativ lang, weiß, z. T. wollig-filzig, büschelig wachsend, ohne Ring

 

Fleisch:
fest, aber nicht hart, im Zentrum des Stiels weicher, weiß bis cremefarben, z. T. mit leichtem Rotton

 

 

Sporenpulver:
cremefarben, rund, glatt

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Shimeji ist ein sehr beliebter Speise- und Zuchtpilz. Er zählt zu den Gattungen der Holzraslinge und kommt auch in Europa vor. Der Shimeji ist sehr eng mit dem Ulmenrasling verwandt. Das auf dieser Seite angegebene Vorkommen ist bezogen auf die Zuchtform.

 

 

Geruch:
mild, leicht nach Anis

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger: