Milchweißes Samthäubchen
(Conocybe lactea)

Milchweißes Samthäubchen1
Frontalansicht. Die Oberfläche zeigt sich etwas radialrunzelig. Der Stiel zeigt sich flockig bereift.
Milchweißes Samthäubchen2
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen sind im Jungzustand weißlich.
Milchweißes Samthäubchen3
Blick auf ein liegendes Exemplar. Die zerbrechlichen Stiele sind dünn und weißlich.
Milchweißes Samthäubchen4
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen sind am Stiel angewachsen.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Parkanlagen, Wiese / grasige Plätze, Weiden, Gärten, Obstwiesen

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
1 cm - 2 cm breit; cremeweiß bis blass lederfarben; kegelig bis schmal glockig oder fingerhutförmig, Oberfläche etwas radialrunzelig, matt, Scheitel häufig etwas dunkler, feucht zu Zweidritteln durchscheinend gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen angewachsen, weißlich bis blass zimtfarben, später leuchtend rostgelb, Schneiden glatt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 0.3 cm; zerbrechlich, weiß, hohl, bereift, die Basis ist knöllchenartig verdickt

 

Fleisch:
weiß, dünn, zerbrechlich

 

 

Sporenpulver:
rostbraun, breitelliptisch bis oval, glatt, dickwandig, mit Keimporus

 

typ. Begleitpflanze:
Weiß-Klee

 

 

bevorzugter Boden:
Gras/Wiese

 

Wissenswertes:
Der Pilz ist weit verbreitet und erscheint bis spät ins Jahr hinein. Die Fruchtkörper kollabieren bereits nach 1-2 Tagen, oft sogar schon in der Mittagssonne.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger: