Laubholz-Knäueling
(Panus conchatus )

Laubholz-Knäueling1
Frontalansicht auf äußerst alte Exemplare. Die Hutfarbe ist bereits deutlich ausgeblasst und auch ansonsten lässt sich leider nur noch wenig erkennen.
Laubholz-Knäueling2
Blick auf die Hutunterseite. Die Lamellen sind deutlich herablaufend und erinnern irgendwie auch teilweise an die Leisten eines Pfifferlings.
Laubholz-Knäueling3
Ansicht von leicht schräg unten. Hier lässt sich noch gut erkennen, dass die Lamellen auch einen lilafarbenen Farbbeiton haben können.
Laubholz-Knäueling4
Ansicht von leicht schräg oben auf bereits zerfallende Exemplare.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
4 cm - 10 cm breit; jung lila-weinrötlich, alt ockerfarben ausblassend; muschel- bis trichterförmig, Oberfläche matt, radialfaserig, z. T. auch etwas schuppig, Rand anfangs eingerollt, später glatt, scharf

 

Hutunterseite:
Lamellen am Stiel herablaufend, gedrängt, stehend, schmal, teilweise gegabelt, jung weißlich-cremefarben, später blassgelb bis hellocker und lila angehaucht, Schneiden ganzrandig

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 3 cm, max. Stielbreite 1.4 cm; striegelig, filzig, kurz, zäh, jung lilarötlich, später blass ockergelb, seitlich bis fast zentral stehend, manchmal auch ganz fehlend, oft büschelig wachsend

 

Fleisch:
schmutzig weiß, zäh, lederig, dünn

 

 

Sporenpulver:
cremeweiß, breitelliptisch, glatt, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Pilz wird manchmal auch als essbar angegeben; er ist jedoch sehr zäh und geschmacklich minderwertig (bitter). Er wächst meist an Buchen und Birken und ist sowohl an Stämmen, Stümpfen als auch an Ästen zu finden.

 

 

Geruch:
streng pilzartig bis etwas unangenehm

 

Geschmack:
mild bis bitter
  Doppelgänger:
Austern-Seitling, Getigerter Sägeblättling, Schuppiger Sägeblättling