Tongrauer Tränen-Fälbling
(Hebeloma crustuliniforme)

Tongrauer Tränen-Fälbling1
Frontalansicht. Die Hutoberfläche zeigt sich semmel- bis ockerfarben und ist in der Mitte etwas kräftiger und wird zum Rand hin heller.
Tongrauer Tränen-Fälbling2
Blick auf die Hutunterseite. Auf den Lamellenschneiden kann man eingetrocknete, dunkle Tröpfchen erkennen.
Tongrauer Tränen-Fälbling3
Blick auf ein liegendes Exemplar. Der weiße, feinflockige Stiel ist meist gleichmäßig dick und hat an der Basis einen wurzelartigen Fortsatz.
Tongrauer Tränen-Fälbling4
Blick auf die Hutunterseite. Die ausgebuchtet angewachsenen Lamellen sind relativ dicht stehend und mit Zwischenlamellen untermischt. Jung sind sie weißlich und im Alter werden sie tonfarben.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
giftig

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, Parkanlagen, unter Pappeln, Wiese / grasige Plätze

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober, November

 

Hut:
4 cm - 8 cm breit; hell tonfarben, blass semmelfarben-ockerfarben; zunächst polsterförmig gewölbt, später ausgebreitet, oft mit flachem Buckel, Oberfläche feucht schleimig-schmierig, Mitte dunkler, Rand heller

 

Hutunterseite:
Lamellen ausgebuchtet angewachsen, untermischt, weißlich (jung) bis tonfarben (im Alter), Schneiden weißflockig, jung mit wasserhellen Tröpfchen, die beim Trocknen braune Flecken hinterlassen

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 8 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; zylindrisch, weiß, feinflockig, meist gleichmäßig dick (Basis kann verdickt sein), im Alter meist hohl, jung vollfleischig, Basis mit wurzelartigem, weißem Fortsatz

 

Fleisch:
weißlich, dick

 

 

Sporenpulver:
braun, elliptisch mit rauer Oberfläche

 

typ. Begleitpflanze:
Krücken-Kegelmoos

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Der Tongraue Tränenfälbling ist giftig; er verursacht schwere Magen-Darmprobleme inklusive Erbrechen. Ein auffälliges Merkmal sind die häufig auftretenden, bräunlichen Flecken auf den Lamellenschneiden (eingetrocknete Tröpfchen). Man findet ihn meist unter Laubbäumen, selten auch in Parks oder unter Nadelbäumen.

 

 

Geruch:
schwach rettichartig bis fehlend

 

Geschmack:
bitter oder rettichartig
  Doppelgänger:
Rettich-Fälbling