Graue Koralle
(Clavulina cinerea)

Graue Koralle1
Ansicht von schräg oben auf mehrere Exemplare. Die Fruchtkörper erscheinen in grauen Farbtönen, z. T. mit violettem Beiton.
Graue Koralle2
Ansicht von oben. Die Fruchtkörper sind korallenförmig verzweigt; z. T. auch geweihförmig.
Graue Koralle3
Frontalansicht. Durch die Belichtung erscheinen die Fruchtkörper hier heller. Die meist stumpfen (z. T. auch gezähnten) Enden der Verästelungen verfärben sich im Alter oft dunkel.
Graue Koralle4
Ansicht von leicht schräg oben. Die Verästelungen sind oft etwas längsgerunzelt.

Details / Steckbrief:

Art:
Korallenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, Laubholz, Nadelholz

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober, November

 

Hut:
3 cm - 10 cm breit; grau, violettgrau, rauchgrau, graubraun; bis zu 10 cm hoch, korallenförmig verzweigt, etwas gerunzelt, Spitzen stumpf endend oder gezähnt, nicht flach gedrückt oder kammartig, ausblassend, Strunk weiß-gelblich abgesetzt

 

Hutunterseite:
keine Hutunterseite vorhanden, siehe Fruchtkörperbeschreibung

 

 

Stiel:
kein direkter Stiel vorhanden, lediglich ein weißlich-gelber Strunk

 

Fleisch:
grau, zäh bis spröde

 

 

Sporenpulver:
(hell)weißlich

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Die Graue Koralle ist eine der wenigen Arten an Korallenpilzen, die zu Speisezwecke verwendet werden kann.

 

 

Geruch:
erdig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Runzelige Koralle, Kammförmige Koralle