Herbsttrompete
(Craterellus cornucopioides)

Herbsttrompete1
Ansicht von schräg oben. Die Hutinnenseite ist deutlich feinschuppig.
Herbsttrompete2
Blick auf ein liegendes Exemplar. Die Hutunterseite sowie der Stiel sind glatt bzw. teilweise etwas runzelig und gehen nahtlos ineinander über.
Herbsttrompete3
Ansicht von schräg oben auf mehrere Exemplare. Die Hutränder sind wellig bis umgeschlagen. In der Hutmitte befindet sich eine trompetenförmige Vertiefung die durch den kompletten Stiel reicht.
Herbsttrompete4
Blick auf ein liegendes Exemplar. Die Stielbasis der Toten- oder Herbstrompete ist wie hier meist dunkler.

Details / Steckbrief:

Art:
Sonstige Pilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Mischwald, Laubholz, unter Buchen, unter Eichen, an Eichenstämmen, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober

 

Hut:
2 cm - 8 cm breit; rußig grau, aschgrau, graubraun, feucht fast schwarz; bis zu 15 cm hoch (meist aber deutlich kleiner), von Anfang an trompetenförmig, bis zur Basis hohl, Innenseite filzig bis angedrückt feinschuppig, Außenseite im Alter vom Sporenstaub weißlich bestäubt, runzelig-aderig, Rand umgeschlagen, wellig-lappig

 

Hutunterseite:
glatt, grauweiß bis schwarz

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 3 cm; hohl, nach unten zugespitzt, Hut und Stiel gehen ineinander über, Basis oft dunkler

 

Fleisch:
grauschwärzlich, dünn, zäh-elastisch

 

 

Sporenpulver:
weiß, ellipsoid, glatt, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Kalkboden

 

Wissenswertes:
Der Pilz wird zwar auch Totentrompete genannt; ist aber dennoch ein hervorragender Speisepilz. Die Herbst- oder Totentrompete kommt hauptsächlich bei Rotbuchen und Eichen vor (Mykorrhizapilz). Der Pilz lässt sich vielseitig einsetzen und ist auch sehr gut zum Trocknen geeignet.

 

 

Geruch:
aromatisch

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Krauser Leistling