Kuhmaul
(Gomphidius glutinosus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, unter Kiefern, unter Buchen, unter Fichten

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
5 cm - 8 cm breit; violettgrau-graulila; anfangs halbkugelig, bald schwach gewölbt, später trichterig, der Hut und die Lamellen sind jung von einer schleimigen Haut überzogen, die beim Aufschirmen abreißt und als Schleimschicht auf dem Hut und als Schleimwulst am Stiel zurückbleibt

 

Hutunterseite:
Lamellen weit am Stiel herablaufend, entfernt stheend, dick, wachsartig, jung weißlich, später aschgrau bis schwärzlich, auf Druck fleckend, teilweise gegabelt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 8 cm, max. Stielbreite 1.5 cm; weiß, später violett-graulich, Basis meist verdickt und gelb, fest, kräftig, relativ kurz, mit schleimigen Velum

 

Fleisch:
dick, weißlich, weich, alt grau, in der Basis kräftig gelb

 

 

Sporenpulver:
schwarzbraun, spindelig-elliptisch, glatt

 

typ. Begleitpflanze:
Silberdistel

 

 

bevorzugter Boden:
saurer Boden

 

Wissenswertes:
Das Kuhmaul (Großer Schmierling) gilt als sehr guter Speisepilz. Er kommt bevorzugt im Nadel- oder Mischwald auf sauren sowie Kalkböden vor.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Kupferroter Gelbfuß