Frost-Schneckling
(Hygrophorus hypothejus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, unter Kiefern

in folgenden Monaten:
Oktober, November, Dezember

 

Hut:
2 cm - 7 cm breit; gelbbraun, braunoliv, grauoliv; jung glockig, später dann abgeflacht bis vertieft mit einem kleinen Buckel, Oberfläche feucht mit einer dicken Schleimschicht, Rand lange nach unten gebogen

 

Hutunterseite:
Lamellen am Stiel breit angewachsen bis etwas herablaufend, entfernt stehend, dicklich, anfangs weiß, später hellocker, alt orangegelb

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 1 cm; zylindrisch, schlank, blass bis gelblich, jung voll und später hohl, schmierig-schleimig, mit weißlicher, vergänglicher ringartiger Zone, darüber feinflockig, zur Basis zugespitzt

 

Fleisch:
weißlich bis blassgelblich, unter der Huthaut auch blassrötlich

 

 

Sporenpulver:
weiß, elliptisch, glatt, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
Quendel

 

 

bevorzugter Boden:
sandiger Boden

 

Wissenswertes:
Der Frostschneckling ist ein relativ beliebter und ergiebiger Speisepilz, der meist erst nach den ersten Nachtfrösten erscheint.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Goldzahn-Schneckling, Braunscheibiger Schneckling, Lärchen-Schneckling