Grünlichgrauer Dachpilz
(Pluteus salicinus)

Grünlichgrauer Dachpilz1
Frontalansicht auf einen Grünlichgrauen Dachpilz. Zu erkennen ist der etwas niedergedrückte Hut (altes Exemplar) inkl. Buckelung.
Grünlichgrauer Dachpilz2
Ansicht auf die Huntunterseite. Wie bei einigen anderen Dachpilzen auch ist die Lamellenfarbe erst einmal weiß, die später durch die Sporen rosa wird. Die Lamellen sind relativ engstehend.
Grünlichgrauer Dachpilz3
Ansicht von oben. Hier kann man jetzt deutlich die dunklere Hutmitte inkl. Buckel erkennen. Auch die feine Radialfaserung lässt sich wahrnehmen.
Grünlichgrauer Dachpilz4
Nahansicht auf den Hut. Wieder kann man die feine Radialfaserung, den Buckel sowie die grünlichgraue Hutfarbe erkennen.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
giftig

 

Vorkommen:
Laubholz

in folgenden Monaten:
Mai, Juni, Juli, August, September

 

Hut:
2 cm - 7 cm breit; graugrünlich, Mitte dunkler; jung gewölbt, später niedergedrückt mit Buckel, Oberfläche glatt bis fein radialfasrig gestreift

 

Hutunterseite:
weiß, später rosa

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 0.8 cm; weiß, unten z. T. graugrünlich überhaucht, fein weiß überfasert

 

Fleisch:
dünn, weißlich

 

 

Sporenpulver:
rosabraun, elliptisch

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Pilz kommt relativ selten vor. Enthält den Giftstoff Psilocybin.

 

 

Geruch:
rettichartig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Breitblättriger Rübling, Rehbrauner Dachpilz, Rosastieliger Dachpilz, Schwarzflockiger Dachpilz