Rostroter Lärchen-Röhrling
(Suillus tridentinus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Röhrenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
unter Lärchen

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
5 cm - 12 cm breit; ockerbräunlich, rostorange; anfangs halbkugelig, dann gewölbt, Oberfläche eingewachsen faserig, feucht klebrig-schmierig, Huthaut abziehbar, Rand jung eingebogen mit Velumresten

 

Hutunterseite:
Röhren bis zu 1 cm lang und am Stiel herablaufend, Poren jung orange, alt orangebraun, eckig, zum Stiel hin etwas längs gezogen

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 2.5 cm; bräunlich auf gelbem Grund, an der Spitze mit feiner Netzzeichnung, jung mit dem Hutrand durch einen Schleier verbunden, voll, oft verbogen

 

Fleisch:
zitronengelb, gelbweiß, im Schnitt langsam rotbräunlich verfärbend, fest und dick

 

 

Sporenpulver:
olivbraun, zimtbraun

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
Kalkboden

 

Wissenswertes:
Der Pilz ist streng an Lärchen gebunden und benötigt zudem einen kalkhaltigen Boden. Er ist im Flachland eher selten anzutreffen. Der Speisewert wird meist als nicht überrragend angegeben.

 

 

Geruch:
angenehm fruchtartig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Goldgelber Lärchen-Röhrling, Grauer Lärchen-Röhrling, Hohlfuß-Schuppenröhrling