Parasitischer Röhrling
(Pseudoboletus parasiticus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Röhrenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
auf anderen Pilzkörpern

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
2 cm - 9 cm breit; gelbbraun, olivbraun; jung halbkugelig, später polsterförmig, alt oft rissig, Rand ziemlich lange nach unten gebogen

 

Hutunterseite:
Röhren bis 0,6 cm lang, zitronengelb, etwas herablaufend, alt bräunlich gelb, Poren eckig, gelb, alt olivbräunlich

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 6 cm, max. Stielbreite 2 cm; zylindrisch, gelbbraun bis orangebraun, verbogen, längsfaserig mit bräunlichen Schüppchen

 

Fleisch:
zitronengelb, dicklich

 

 

Sporenpulver:
rotbräunlich, spindelig-elliptisch

 

typ. Begleitpflanze:
Kartoffelbovist

 

 

bevorzugter Boden:
saurer Boden

 

Wissenswertes:
Kommt als Parasit auf dem Kartoffelbovist (meist auf dem Dickschaligen Kartoffelbovist), der als Wirt fungiert, vor. Obwohl der Kartoffelbovist giftig ist kann man den Schmarotzerröhrling essen; er gilt teilweise sogar als guter Speisepilz. Er ist zwar in ganz Europa verbreitet, aber selten. Der Schmarotzerröhrling ist erst mit Reife der Kartoffelboviste zu erwarten.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Rotfuß-Röhrling, Ziegenlippe, Sand-Röhrling, Kuh-Röhrling