Großer Kiefern-Schneckling
(Hygrophorus latitabundus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, Parkanlagen, unter Kiefern, unter Lärchen, Bergwälder, Waldwiesen

in folgenden Monaten:
September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
5 cm - 12 cm breit; blass graubraun, dunkel olivbraun; jung halbkugelig, dann konvex, alt flach bis leicht trichterförmig, stumpf gebuckelt, Oberfläche feucht stark schleimig und glänzend, trocken matt, Mitte dunkler, Rand lange nach unten gebogen

 

Hutunterseite:
Lamellen breit angewachsen bis herablaufend, weiß bis etwas cremefarben, dicklich mit Zwischenlamellen, Schneiden glatt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 3 cm; zylindrisch bis bauchig, fest, voll, schleimig im oberen Drittel mit einer Ringzone, Spitze weiß, mit Flöckchen, unterhalb des Rings schleimig und etwas olivbraun genattert, Basis zugespitzt

 

Fleisch:
weiß, fest

 

 

Sporenpulver:
weiß, elliptisch, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
Deutscher Enzian

 

 

bevorzugter Boden:
Kalkboden

 

Wissenswertes:
Der große Kiefern-Schneckling kommt hauptsächlich bei Kiefern und auf Kalkböden vor. Der Pilz ist relativ selten. Dieser Schneckling wird teilweise bei Darmbeschwerden und Magengeschwüren in Suppenform konsumiert.

 

 

Geruch:
aromatisch

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Olivbraungestiefelter Schneckling, Natternstieliger Schneckling