Natternstieliger Schneckling
(Hygrophorus olivaceoalbus)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, unter Kiefern, unter Fichten

in folgenden Monaten:
August, September, Oktober, November

 

Hut:
3 cm - 6 cm breit; graubraun, grauoliv, kastanienbraun, olivbraun; jung halbkugelig-glockig, im Alter konvex-ausgebreitet, mit stumpfel und dunklerem Buckel, Oberfläche feuch schleimig-schmierig, trocken fettig, häufig eingewachsen-faserig gestreift, Rand oft blasser und lange nach unten gebogen, jung mit dem Stiel durch ein schleimiges Velum verbunden

 

Hutunterseite:
Lamellen etwas bogig am Stiel herablaufend, weiß bis cremeweiß, breit, entfernt stehend, Schneiden glatt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 0.8 cm; schlank, voll, auf weißem Grund graubraun-olivlich genattert oder gebändert, Spitze weißlich, trocken, mit Flöckchen, darunter eine undeutliche Ringzone

 

Fleisch:
weiß, weich, dünn

 

 

Sporenpulver:
weiß, elliptisch, glatt, hyalin

 

typ. Begleitpflanze:
Schönes Widertonmoos

 

 

bevorzugter Boden:
Moos

 

Wissenswertes:
Der Natternstielige Schneckling kommt oft massenhaft in moosigen und sauren Nadelwäldern vor. Der Pilz besitzt antibiotisch wirkende Inhaltsstoffe.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Großer Kiefern-Schneckling, Schwarzpunktierter Schneckling, Wohlriechender Schneckling, Olivbraungestiefelter Schneckling