Milder Kiefern-Zapfenrübling
(Strobilurus stephanocystis)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, unter Kiefern, auf Pflanzenresten

in folgenden Monaten:
März, April, Mai

 

Hut:
0.5 cm - 2.5 cm breit; gelbbraun, rötlich braun; erst gewölbt, dann ausgebreitet, teilweise flach gebuckelt, Oberfläche glatt, matt, Rand glatt, die Lamellen etwas überragend

 

Hutunterseite:
Lamellen angeheftet bis frei mit Burggraben, weißlich bis blassgelblich

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 6 cm, max. Stielbreite 0.2 cm; zylindrisch, elastisch, im unteren Teil gelb- bis rotbraun, Spitze heller bis weißlich, mit faseriger-filziger Wurzel

 

Fleisch:
weiß, dünn

 

 

Sporenpulver:
weiß, dickbauchige oder breit keulige bis flaschenförmige Zystiden, inamyloid

 

typ. Begleitpflanze:
Weißmoos

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Der Milde Kiefern-Zapfenrübling wächst (häufig auf verbrabenen) Kiefernzapfen. Der Geschmackswert ist überschaubar. Er kommt meist im Frühjahr vor und er ist relativ häufig.

 

 

Geruch:
angenehm, pilzigartig

 

Geschmack:
mild bis bitterlich
  Doppelgänger:
Fichten-Zapfenrübling, Voreilender Helmling