Stahlblauer Rötling
(Entoloma nitidum)

Leider noch keine Bilder vorhanden!

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
schwach giftig

 

Vorkommen:
Nadelwald, Mischwald, an/in Mooren

in folgenden Monaten:
Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
2 cm - 5 cm breit; schwarzblau, dunkelblau, stahlblau; anfangs konisch-glockig, dann glockig-ausgebreitet mit einem stumpfen Buckel, Oberfläche eingewachsen radialfaserig, matt, glatt, alt etwas ausblassend, Rand nach unten gebogen und nicht gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen ausgebuchtet angewachsen, etwas entfernt stehend, bauchig, erst weißlich, später vom Sporenpulver fleischfarben-rosalich gefärbt

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 6 cm, max. Stielbreite 0.6 cm; zylindrisch, zur Basis hin breiter wertend, striegelig ind weiß, oberhalb hutfarben, hell längsfaserig gestreift, hohl bis wattig ausgestopft, zerbrechlich

 

Fleisch:
weiß, weich, dünn

 

 

Sporenpulver:
rosabraun, rundlich-kantig

 

typ. Begleitpflanze:
Rippenfarn

 

 

bevorzugter Boden:
saurer Boden

 

Wissenswertes:
Als Besonderheit bei diesem Pilz ist zu erwähnen, dass er zum Einen eine krebshemmende Wirkung, aufgrund von Polysaccharide hat. Zum Anderen wirkt er auf den menschlichen Organismus teilweise giftig (Magen-Darm-Gifte).

 

 

Geruch:
etwas unangenehm

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Blauer Rötling, Violetter Rötling