Goldgelber Lärchen-Röhrling
(Suillus grevillei)

Goldgelber Lärchen-Röhrling1
Frontalansicht. Gut zu erkennen sind der gelbliche (vergängliche) Ring sowie die schmierige Hutoberfläche.
Goldgelber Lärchen-Röhrling2
Blick auf die Hutunterseite eines jungen Exemplares. Anfangs werden die Röhren noch durch einen Velumschleier verdeckt. Im Jungzustand sind die Röhren sowie Poren gelb und sehr eng.
Goldgelber Lärchen-Röhrling3
Ansicht von schräg oben. Hier kann man erkennen, dass die Huthaut im trockenen Zustand nicht mehr schleimig sondern eher matt erscheint. Zudem kann sich die Hutform auch relativ flach mit Buckel ausbreiten.
Goldgelber Lärchen-Röhrling4
Blick auf die Hutunterseite eines ausgewachsenen Exemplares. Die Poren sind nun wesentlich größer, verzogen und bräunlich-gelb. Auf Druck verfärben sich die am Stiel ausgebuchteten Röhren bräunlich.

Details / Steckbrief:

Art:
Röhrenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
unter Lärchen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
5 cm - 15 cm breit; hellgelb bis orangebraun; jung halbkugelig, dann polsterförmig, später ausgebreitet, Oberfläche feucht stark schmierig, glänzend, trocken seidenmatt, klebrig, Huthaut leicht abziehbar, Rand jung etwas eingebogen

 

Hutunterseite:
Röhren bis 10 mm lang, am Stiel schwach ausgebuchtet angewachsen, gelb, später bräunlich gelb, Poren gelb, später bräunlich gelb, anfangs rundlich und eng, später unregelmäßig verzogen, auf Druck zimtbraun fleckend

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 12 cm, max. Stielbreite 2 cm; meist zylindrisch, fleischig, voll, gelb, unterhalb des Rings bräunlich gefasert bis flockig, feucht stark schmierig, Ring weißlich bis gelblich, anfangs wulstig, vergänglich

 

Fleisch:
dick, bald weich, hellgelb bis zitronengelb, im Schnitt langsam schwach rosaviolettlich anlaufend, nicht blauend

 

 

Sporenpulver:
hell olivbraun, spindelig

 

typ. Begleitpflanze:
Lippen-Schlüsselflechte

 

 

bevorzugter Boden:
ohne besondere Ansprüche

 

Wissenswertes:
Röhren/Schwamm verfärbt sich auf Druck zimtbräunlich. Der Goldgelbe Lärchenröhrling (auch als Goldröhrling bekannt) ist ein Mykorrhizapartner der Lärchen, er kommt in Mitteleuropa stets mit der Europäischen Lärche vor. Er ist ein häufig vorkommender Pilz.

 

 

Geruch:
angenehm

 

Geschmack:
fade
  Doppelgänger:
Butter-Röhrling, Körnchenröhrling, Ringloser Butterpilz, Rostroter Lärchen-Röhrling, Grauer Lärchen-Röhrling