Löwengelber Stielporling
(Polyporus leptocephalus)

Löwengelber Stielporling1
Ansicht von leicht schräg oben auf ein Exemplar mittleren Alters. Charakteristisch sind der ockergelbe Hut sowie die dunkle Stielbasis.
Löwengelber Stielporling2
Ansicht von schräg oben. Die Hutoberfläche ist ockergelb. Der Hutrand ist leicht eingerollt und in diesem Alter auch meist etwas wellig.
Löwengelber Stielporling3
Ansicht von oben. Die Fruchtkörper sind meist relativ dünn.
Löwengelber Stielporling4
Blick auf die Hutunterseite. Die Röhren laufen am (hier kaum vorhandenen) Stiel herab und sind weißlich bis cremefarben.

Details / Steckbrief:

Art:
Porlinge

 

 

Wertigkeit:
ungenießbar

 

Vorkommen:
Laubholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
3 cm - 15 cm breit; ockergelb, hellbraun, mit zimtartigen Farbtönen; rundlich bis fächerförmig, jung konvex, später etwas vertieft, Oberseite glatt, Rand wellig verbogen, scharf, dünn, trocken, etwas eingerollt

 

Hutunterseite:
Röhren am Stiel herablaufend, Poren rundlich bis eckig, sehr klein, jung weißlich-cremefarben

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 4 cm, max. Stielbreite 1 cm; zentrag bis exzentrisch stehend, weißgelblich bis bräunlich, glatt, matt, im unteren Bereich braunschwarz

 

Fleisch:
dick, zäh, lederartig, trocken, holzig-hart, weißlich

 

 

Sporenpulver:
keine Angabe

 

typ. Begleitpflanze:
Efeu

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Der Pilz kann ganzjährig gefunden werden, junge Fruchtkörper werden in günstigen Jahren ab Mai ausgebildet. Als Holzzerstörer ist er nicht von forstwirtschaftlicher Bedeutung. Kann aufgrund seiner Zähheit nicht gegessen werden.

 

 

Geruch:
angenehm

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Maiporling, Borstrandiger Stielporling, Kastanienbrauner Stielporling, Winter-Stielporling