Jodoform-Täubling
(Russula turci)

Jodoform-Täubling1
Ansicht von schräg oben. Erkennbar ist die niedergedrückte, dunklere Mitte.
Jodoform-Täubling2
Nahaufnahme des Hutes von schräg oben. Gut erkennbar ist wiederum die dunkle Hutmitte. Zudem ist der Rand höckrig.
Jodoform-Täubling3
Ansicht auf zwei ältere Exemplare. Hier ist die Hutmitte nicht erkennbar dunkler. Zu erkennen ist der zylindrische Stiel.
Jodoform-Täubling4
Blick auf die Hutunterseite. Erkennbar sind die blassgelben, ziemlich dicht stehenden und angewachsenen Lamellen.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Nadelwald, unter Kiefern

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober, November

 

Hut:
4 cm - 10 cm breit; dunkelpurpurn, trüb violett-weinrot; anfangs gewölbt, bald ausgebreitet, mit niedergedrückter Mitte, Oberfläche feucht schmierig, bald trocken und glanzlos, Mitte oft dunkler

 

Hutunterseite:
Lamellen leicht ausgebuchtet angeheftet, z. T. mit einem Zahn herablaufend, jung blassgelb, ockerfarben, in der Tiefe queradrig verbunden

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 7 cm, max. Stielbreite 2 cm; zylindrisch-keulenförmig, alt hohl, brüchig, weiß, z. T. rosa überhaucht

 

Fleisch:
brüchig, weiß, der deutliche Geruch nach Jodoform ist besonders stark an der Stielbasis ausgeprägt

 

 

Sporenpulver:
hellgelb-ocker, rundlich, stark netzig gemustert

 

typ. Begleitpflanze:
keine Angabe

 

 

bevorzugter Boden:
keine Angabe

 

Wissenswertes:
Es gibt mehr als 700 verschiedene Sorten von Täublingen, die man sicher oft nur unter dem Mikroskop oder chemischen Hilfsmitteln unterscheiden kann. Ein und die Gleiche Sorte von Täublingen kann in verschiedenen Farben auftreten; was eine sichere Unterscheidung äußerst schwierig macht.

 

 

Geruch:
nach Jodoform

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Amethyst-Täubling, Wechselfarbiger Speitäubling, Rotstieliger Reif-Täubling, Brauner Ledertäubling