Sienablättriges Samthäubchen
(Conocybe sienophylla)

Sienablättriges Samthäubchen1
Blick von oben. Die honigockerne Hutoberfläche zeigt sich (insbesondere feucht) etwas gerieft.
Sienablättriges Samthäubchen2
Frontalansicht. Der Stiel zeigt sich etwas längsstreifig und wird zur Basis hin etwas dunkler.
Sienablättriges Samthäubchen4
Blick auf ein liegendes Exemplar. Hier lässt sich sowohl die dunklere Stielbasis als auch die Hutriefung gut erkennen.
Sienablättriges Samthäubchen4
Blick auf die Hutunterseite. Die ockerlichen Lamellen stehen nicht sehr gedrängt und sind am Stiel angeheftet.

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
unbedeutend

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, Wiese / grasige Plätze, Waldwiesen

in folgenden Monaten:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
1 cm - 3 cm breit; honigocker bis rötlich ocker, blassocker; glockig-gewölbt, Oberfläche hygrophan, Mitte dunkler, jung und feucht bis zu zweidritteln durchscheinend gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen am Stiel angeheftet, mit Zwischenlamellen, etwas entfernt stehend, hellockerlich bis zimtbraun

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 0.3 cm; zylindrisch, sehr zerbrechlich, alt hohl, z. T. etwas längsstreifig, rehbraun, Spitze heller bis weißlich, zur Basis hin dunkler und striegelig

 

Fleisch:
dünn und brüchig, blassbräunlich

 

 

Sporenpulver:
elliptisch, glatt, rostbraun

 

typ. Begleitpflanze:
Wald-Veilchen

 

 

bevorzugter Boden:
Gras/Wiese

 

Wissenswertes:
Nichts Besonderes.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
unbedeutend
  Doppelgänger: