Schwarzblauender Röhrling
(Boletus pulverulentus)

Schwarzblauender Röhrling1
Ansicht von schräg oben. Das Exemplar rechts befindet sich noch im Wachstum; das Exemplar links ist bereits ziemlich ausgewachsen. Die Oberfläche ist glatt bis samtig.
Schwarzblauender Röhrling2
Blick auf die Hutunterseite. An der Schnittstelle kann man die charakteristischen Blauverfärbung erkennen. Die Röhren sind gelblich und die Poren ziemlich klein.
Schwarzblauender Röhrling3
Ansicht auf ein liegendes Exemplar. Man kann hier die Ausbuchtung der Röhren am Stiel erkennen. Der Stiel ist oben chromgelb ud zur Basis hin mit einigen Rottönen versehen.
Schwarzblauender Röhrling4
Ansicht der Schnittstellen. Kein anderer Pilz verfärbt sich in einer solchen Geschwindigkeit wie der Schwarzblauende Röhrling. Zudem ist die hier abgebildete Blaufärbung sehr markant.

Details / Steckbrief:

Art:
Röhrenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubwald, Nadelwald, Mischwald, Parkanlagen

in folgenden Monaten:
Juni, Juli, August, September, Oktober

 

Hut:
4 cm - 15 cm breit; haselnussbraun, schmutzig rotbraun, kastanienbraun; jung halbkugelig, später polsterförmig gewölbt mit etwas vertiefter Mitte, Oberfläche samtig, später glatt, Rand lange nach innen gebogen, glatt bis wellig

 

Hutunterseite:
Röhren 5-15 mm lang, ausgebuchtet angewachsen bis etwas herablaufend, olivgelb (auf Druck sofort blauend), Poren sind klein, eckig, goldgelb-dottergelb und ebenfalls bei Berührung sofort blauend (dunkel)

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 10 cm, max. Stielbreite 2 cm; zylindrisch, zur Basis hin zugespitzt, oben chromgelb, darunter rotbraun bis rötlich streifig

 

Fleisch:
zitronengelb, im Schnitt sofort dunkelblau verfärbend

 

 

Sporenpulver:
olivbraun

 

typ. Begleitpflanze:
Schönes Widertonmoos

 

 

bevorzugter Boden:
saurer Boden

 

Wissenswertes:
Wenn man auf die extreme Blauverfärbung achtet, die bei Berührung, aber insbesondere im Schnitt entsteht, dann ist der Pilz praktisch nicht mehr zu verwechseln. Kein anderer Pilz weißt eine solch extreme Verfärbung auf. Diese Verfärbung findet auch in sehr geringer Zeit (nur wenige Sekunden) statt.

 

 

Geruch:
unbedeutend

 

Geschmack:
mild bis säuerlich
  Doppelgänger:
Maronen-Röhrling, Ziegenlippe, Rotfuß-Röhrling, Kornblumen-Röhrling, Nadelholz-Röhrling