Gemeines Stockschwämmchen
(Kuehneromyces mutabilis)

Gemeines Stockschwämmchen1
Ansicht von schräg oben. Stockschwämmchen kommen häufig in großer Anzahl an alten Baumstümpfen bzw. auch alten Baumstämmen vor.
Gemeines Stockschwämmchen2
Blick auf die Hutunterseite des Stockschwämmchens. Zu beachten sind die dünnen, engstehenden Lamellen, die am Stiel angewachsen sind und leicht herablaufend sind.
Gemeines Stockschwämmchen3
Stockschwämmchen mit oberen Stielbereich. Der Ring ist hier bereits nicht mehr vorhanden. Zu erkennen sind aber im unteren, sichtbaren Stielbereich die kleinen Schüppchen.
Gemeines Stockschwämmchen4
Ansicht von schräg oben. Stockschwämmchen sind grundsätzlich stumpf gebuckelt und fast immer hygrophan mit einer dunkleren Außenseite (siehe insbesondere das Exemplar rechts im Bild).

Details / Steckbrief:

Art:
Lamellenpilze

 

 

Wertigkeit:
essbar

 

Vorkommen:
Laubholz, Nadelholz, an / auf Baumstümpfen

in folgenden Monaten:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

 

Hut:
3 cm - 8 cm breit; feucht gelbbraun bis zimtbraun mit dunkler Randzone, bei Trockenheit hellgelb bis honiggelb ; gewölbt, alt flach ausgebreitet, stumpf gebuckelt, Oberfläche kahl und glatt, gänzend, hygrophan, Rand schwach gerieft

 

Hutunterseite:
Lamellen sind angewachsen und leicht herablaufend, gedrängt, dünn, erst hellbraun, später rostbraun bis dunkelbraun

 

 

Stiel:
max. Stielgröße 8 cm, max. Stielbreite 0.6 cm; zylindrisch, hohl, zäh, oben gelbbäunlich, unterhalb des kleinen und vergänglichen braunen Ringes dunkler, mit feinen, sparrigen, dunkelbraunen Schüppchen, Basis dunkelbraun

 

Fleisch:
dünn, weich, im Hut gelblich

 

 

Sporenpulver:
rostbraun, elliptisch, glatt

 

typ. Begleitpflanze:
Sauerklee

 

 

bevorzugter Boden:
Holz

 

Wissenswertes:
Ein sehr gefährlicher und tödlich giftiger Doppelgänger ist der Gifthäubling, der einen mehlartigen Geruch besitzt. Daneben ist der Stiel ein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal. Beim Gifthäubling silbrig-längsfaserig und mit faserigem Ringbereich, ist er beim Stockschwämmchen braunschuppig mit häutigem Ring. Der Pilz sollte nur von erfahrenen Pilzsammlern gesammelt werden. Allen anderen kann als Alternative eine Stockschwämmchen-Pilzkultur empfohlen werden.

 

 

Geruch:
angenehm würzig

 

Geschmack:
mild
  Doppelgänger:
Gifthäubling, Grünblättriger Schwefelkopf, Rauchblättriger Schwefelkopf, Ziegelroter Schwefelkopf, Geselliger Schwefelkopf, Wässriger Mürbling, Samtfußrübling